Navigation und Service

HiPP GmbH & Co. Produktion KG

Preisträger in der Kategorie "Unternehmen mit 500 – 4.999 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern"

Stefan Hipp

Als Hersteller von Babynahrung hat HiPP besondere Verantwortung für kommende Generationen. Nachhaltiges Wirtschaften ist aus diesem Grund untrennbar mit der Unternehmensphilosophie verbunden. Nachhaltigkeit bedeutet für HiPP nicht nur, einen wertvollen Ernährungsbeitrag zu leisten, sondern auch die Zukunft für die nachfolgenden Generationen lebens- und liebenswert zu halten.

Stefan Hipp, Gesellschafter HiPP Gruppe

Vor über 60 Jahren begann Georg Hipp unterstützt von Dr. Hans Müller, einem Pionier des biologisch-organischen Landbaus, den familieneigenen Landwirtschaftsbetrieb auf Bio-Anbau umzustellen. Das Unternehmen wurde im Zuge des CSR-Wettbewerbs der Bundesregierung 2013 für die fest in seiner Unternehmenskultur verankerte gesellschaftliche Verantwortung ausgezeichnet.

Nachhaltigkeit bedeutet, im Einklang mit der Natur zu handeln

Als Familienunternehmen und als Hersteller für Babynahrung sieht Hipp sich in besonderer Verantwortung für kommende Generationen. Der Erhalt der Natur und der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen prägen die Nachhaltigkeitsstrategie. Entlang der Wertschöpfungskette bedeutet das für Hipp, auch bei seinen Partnern darauf zu achten, dass die eigenen Umwelt- und Sozialstandards berücksichtigt werden. Dazu gehören die Einhaltung der Menschenrechte, der Verzicht auf Kinderarbeit sowie faire Entlohnung, angemessene Arbeitsbedingungen und Sozialleistungen. Die Qualität der Bio-Babynahrung und damit einhergehend ökologische Gesichtspunkte, werden durch Kontrollen, auch von unabhängigen Testinstituten, sichergestellt.

Ethisches Handeln als Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg

Hipp legte bereits 1990 eine eigene Ethik-Charta für ein verantwortliches soziales Miteinander auf, die zum einen das Agieren des Unternehmens am Markt beschreibt und zum anderen innerhalb der Unternehmensgruppe und gegenüber Staat, Gesellschaft und Umwelt auf eine ethische Haltung wert legt. Damit schafft Hipp die Grundlage für eine offene, kollegiale und menschliche Unternehmenskultur. Die Charta verpflichtet jeden Einzelnen dazu, wirtschaftliche Grundsätze langfristig auszurichten und zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Mitarbeitern und Partnern beizutragen.

Biologische Vielfalt und Qualität erhalten

Hipp engagiert sich in verschiedenen Projekten für den Erhalt der biologischen Vielfalt. 2009 etwa hat das Unternehmen auf dem Ehrensberger Hof eine Kooperation mit Wissenschaftlern und Verbänden zur Verbesserung der biologischen Vielfalt begonnen. Hier werden Methoden erforscht, die sich im Gründlandbetrieb positiv auf Bodenfruchtbarkeit und die Artenvielfalt auswirken. Die Ergebnisse dieser Forschungen werden an Lieferanten und Landwirte weitergegeben, um so den Schutz der biologischen Vielfalt in die landwirtschaftliche Erzeugung zu integrieren.

Innerhalb der Hipp Gruppe arbeiten an allen Standorten Nachhaltigkeitsteams an neuen Ideen und Verbesserungen des Unternehmens in den Bereichen CSR und Nachhaltigkeit. Damit stellt sich das Unternehmen nicht nur auf ein verstärktes Informationsbedürfnis der Verbraucher ein, sondern auch auf neue Herausforderungen in der Produktion. So will das Unternehmen seine Lieferkette konsequent nachhaltig gestalten, um trotz der "Rohstoffverknappung auf dem Bio-Markt" die Qualität seiner Produkte gewährleisten zu können. Durch die Ausweitung der Produktionstätigkeit in andere Länder ergeben sich für das Unternehmen "an neuen Standorten auch neue Handlungsfelder", so Stefan Hipp. Das Unternehmen setzt sich daher regelmäßig durch Audits, Umweltschutzerklärungen und Nachhaltigkeitsberichte intensiv mit seinen Beschäftigten in den Aktionsfeldern Markt, Umwelt und Gesellschaft auseinander.