Navigation und Service

Tchibo GmbH

Preisträger in der Kategorie "Unternehmen mit 5.000 und mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern"

Nanda Bergstein.

Wir übernehmen als international tätiges Familienunternehmen Verantwortung, auf allen Ebenen unserer Geschäftstätigkeit nachhaltig zu agieren: Denn wir sind davon überzeugt, dass nachhaltiges Handeln und wirtschaftlicher Erfolg Hand in Hand gehen und uns erfolgreich in die Zukunft führen. Daher wollen wir das Vertrauen, das Mitarbeiter, Beschäftigte und Kunden in uns haben, auch in Zukunft stärken. Das gelingt uns nur, wenn wir als Unternehmen unsere Stärke nutzen und alles daran setzen, einen sozialen, ökologischen und gesellschaftlichen Beitrag zu leisten. Deshalb haben wir uns bereits vor 12 Jahren auf den Weg zu einer 100% nachhaltigen Geschäftstätigkeit gemacht.

Nanda Bergstein, Direktorin Unternehmensverantwortung Tchibo GmbH

In mehr als 1.000 Filialen und weiteren 22.300 Depots im Einzelhandel sowie nationalen Online Shops bietet das Hamburger Familienunternehmen Tchibo seinen Kunden verschiedenste Sorten von Kaffee an. Dazu kommt ein wöchentlich wechselndes Angebot an Non-Food-Sortimenten und Dienstleistungen. 2006 hat sich das Unternehmen auf den Weg zu einer weitgehend nachhaltigen Geschäftstätigkeit gemacht. 2013 wurde Tchibo für sein umfassendes Engagement mit dem CSR-Preis der Bundesregierung in der Größenkategorie "Unternehmen mit 5.000 und mehr Beschäftigten" ausgezeichnet. Das Unternehmen beschäftigt derzeit international über 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Nachhaltigkeit im Kaffeeanbau verankern

Rund 25 Millionen Menschen leben weltweit vom Kaffeeanbau im sogenannten Kaffeegürtel entlang des Äquators. Zwei Drittel der Produzenten sind Kleinfarmer, die in der Regel über weniger als zwei Hektar Anbaufläche verfügen. Ihre Ressourcen sind häufig ebenso begrenzt wie ihr Zugang zu Wissen, Technologien und Krediten für notwendige Investitionen. Die Folge: Durch geringere Ernten und schlechte Qualitäten bleiben die Erträge gering oder sinken sogar. Auf Dauer gefährdet das nicht nur die Zukunftsfähigkeit der Kaffeefarmer, sondern auch die von Tchibo: Denn Kaffee ist das Herz von Tchibo.

Daher will das Unternehmen durch gezielte Maßnahmen zu einer nachhaltigen Entwicklung des Kaffeesektors beitragen. Tchibo bezieht zunehmend zertifizierte nachhaltige Rohkaffeequalitäten der international anerkannten Standardorganisationen Rainforest Alliance/UTZ, Fairtrade sowie der Organisationen hinter dem Bio-Siegel. Mit einem Qualifizierungspro­gramm unterstützt das Unternehmen Kaffeefarmer bei der schrittweisen Umstellung auf einen nachhaltigen Anbau. Über 50.000 Farmer haben bisher an den in mehrere Module aufgeteilten Trainings teilgenommen. Aus Sicht des Unternehmens sind die wesentlichen Herausforderungen allerdings systemisch bedingt, daher drängt Tchibo auf Branchenlösungen. Mit der Initiative "Mainstreaming Sustainable Coffee Production" sollen in Brasilien vorhandene nationale und lokale Entwicklungsprogramme genutzt werden. Tchibo wird dazu den in 2017 begonnenen Dialog mit Stakeholdern vor Ort fortführen.

Lieferantenqualifizierung: im Dialog Vertrauen aufbauen und Bedingungen verbessern

Tchibo initiierte bereits vor 10 Jahren das Lieferanten Qualifizierungsprogramm Worldwide Enhancement of Social Quality. Der gemeinsam mit der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) entwickelte Ansatz basierte auf der Erkenntnis, dass Audits häufig eine gestellte Momentaufnahme abbilden und Realitäten ausgeblendet werden. Um eine langfristige Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu erreichen und die Achtung der Menschenrechte sicherzustellen, setzt Tchibo auf Dialog und Trainings von Managern und Beschäftigten in den Produktionsstätten. Tchibo Mitarbeiter nehmen regelmäßig am Austausch teil. Durch Langfristigkeit und Verbindlichkeit in der Zusammenarbeit entsteht Stabilität und Sicherheit auf Seiten der Produzenten. Das Dialogkonzept im Lieferantenmanagement findet heute in Ländern wie Äthiopien, China und Bangladesch Anwendung. Bis Ende 2017 haben 363 Produzenten aus neun Ländern teilgenommen.