Navigation und Service

SPEICK Naturkosmetik, Walter Rau GmbH & Co. KG

Preisträger in der Kategorie "Unternehmen mit 1-49 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern"

Wikhart Teuffel.

Verantwortung für das eigene Tun – unsere Unternehmensmaxime. Wir leben Nachhaltigkeit seit 90 Jahren in allen Facetten. Nachhaltigkeit hat für uns höchste Priorität und bildet damit in unserem Alltagsgeschehen den Mittelpunkt. Das heißt für uns: „Mensch bleiben und sich weiterentwickeln können.“

Wikhart Teuffel, Geschäftsführer und Gesellschafter SPEICK Naturkosmetik, Walter Rau GmbH & Co. KG

SPEICK Naturkosmetik ist ein Unternehmen mit anthroposophischem Grundverständnis und ganzheitlichem Anspruch, so beschreibt es Wikhart Teuffel, geschäftsführender Gesellschafter der Walter Rau GmbH & Co. KG. Aus diesem Anspruch leitet das schwäbische Unternehmen mit aktuell 60 Beschäftigten (2018) sein Verständnis für verantwortungsvolles und nachhaltiges Wirtschaften ab. Mit seinem Engagement für eine nachhaltige Gewinnung und Bewirtschaftung von Rohstoffen gewann der Produzent für Naturkosmetik 2014 den CSR Preis der Bundesregierung in der Größenkategorie bis 49 Mitarbeiter/innen.

Der Mensch und die Natur als Ausgangspunkt – aus dieser Sicht ergab sich das Interesse an einer nachhaltigen Gewinnung der wertvollen Speick-Pflanze für die Kosmetikprodukte der Firma. Ende der 1980er Jahre führte diese Überzeugung endgültig zur Umstellung der Rohstoffgewinnung. Die Unternehmensspitze beschloss, die Pflanze lieber in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet, den Alpen, direkt aus der Natur zu ernten. Der künstliche Anbau auf großen Feldern wurde aufgegeben.

Die kontrollierte Wildernte der Pflanze sorgt für eine größere, gesündere Verbreitung. Beim künstlichen Anbau gelingt das längst nicht so gut, erläutert Wikhart Teuffel. Seit nunmehr fast 40 Jahren kümmert sich die Geschäftsführung persönlich um die schonende und natürliche Gewinnung der Pflanzen durch lokale Almbauern. Nach der Erntezeit im Sommer holt Wikhart Teuffel die getrockneten Pflanzen oft persönlich bei den ansässigen Bauern ab. Das sind jahrzehntelange Bekanntschaften, da gehört man quasi zur Familie, erzählt er von seinen Lieferanten.

Während sich die Geschäftsführung persönlich mit den Almbauern trifft, um die pflanzlichen Rohstoffe aus erster Hand zu beziehen, laufen die Fäden für die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsziele und Maßnahmen in der Marketingabteilung zusammen. Unsere Marketingleute haben oft den besten Blick von außen auf das Unternehmen, weil sie sich viel mit Kunden und Lieferanten austauschen.

Allgemein sieht der Geschäftsführer im Bereich der chemischen und kosmetischen Industrie ein wachsendes Bewusstsein für CSR und Nachhaltigkeit. Die Herkunft von Rohstoffen und die Gestaltung von Lieferketten stehen heute mehr im Fokus als früher, man denke nur an das Thema Palmölgewinnung. Aber auch andere Umweltbelastungen, wie etwa Plastikmüll aus Verpackungen in den Meeren, werden Produzenten wie Konsumenten immer bewusster.

Auch die Mitarbeiter des Naturkosmetikherstellers erkannten diese Herausforderungen und antworten darauf mit innovativen Produktideen: Gerade hat die Firma Bio-Verpackungen aus nachwachsenden Materialien für zahlreiche ihrer Produkte eingeführt.

Tatsächlich spielen die Beschäftigten eine herausragende Rolle. Sie sind selbst Treiber nachhaltiger Entwicklungen im Unternehmen. Jeder leistet seinen Beitrag, Hierarchien spielen dabei keine Rolle: Wir sind ein kleines Unternehmen, hier packt man an jeder Stelle mit an. Auch der Geschäftsführer verpackt hier gelegentlich Serienbriefe oder hilft in der Produktion mit. Und gemeinsam entstehen auch unsere Visionen und Innovationen – aus dem Wunsch nach einem nachhaltigen Leben für uns und die uns folgenden Generationen, bekräftigt Wikhart Teuffel das Selbstverständnis eines ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatzes bei SPEICK.