Navigation und Service

Sie sind hier:

Aktivitäten der Bundesregierung

KMU Praxistage

Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement und transparente Berichterstattung über ökologische und soziale Aspekte: Bei diesen Herausforderungen unterstützt die Bundesregierung kleine und mittelständische Unternehmen.

G20-Präsidentschaft

Deutschland hat die G20-Präsidentschaft vom 1. Dezember 2016 bis zum 30. November 2017 übernommen. Deutschland möchte seine G20-Präsidentschaft nutzen, um die Rolle der G20 als Verantwortungsgesellschaft zu stärken.

G7-Präsidentschaft

Die G7 Staats- und Regierungschefs haben sich in der Abschlusserklärung des G7-Gipfels in Elmau am 7.-8. Juni 2015 ausdrücklich zur Verantwortung in Lieferketten bekannt.

Textilbündnis

Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Textilwirtschaft, der Gewerkschaften, der Zivilgesellschaft sowie internationalen Nachhaltigkeitsinitiativen und Standardorganisationen hat Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller im Oktober 2014 das Textilbündnis auf den Weg gebracht und einen ambitionierten Aktionsplan entwickelt.

Qualitätscheck Nachhaltigkeit

Die Zahl der Nachhaltigkeitslabels wächst rasant. Und auch immer mehr Verbraucher entscheiden beim Einkauf nach Nachhaltigkeitskriterien. Doch wie unterscheiden sich die einzelnen Produktlabel voneinander? Und wer garantiert, dass ein Label hält, was es verspricht und nicht zu reinen Marketingzwecken entwickelt wurde?

IÖW-future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte

Das IÖW-future-Ranking bewertet die Nachhaltigkeitsberichte von großen Unternehmen und KMU in Deutschland. Ziel des Nachhaltigkeitsrankings ist, eine Vergleichbarkeit der CSR-Berichterstattung nach festgelegten Kriterien zu ermöglichen und Lernprozesse in den Unternehmen anzustoßen.

CSR Berichtspflichten

Das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten der EU haben 2014 eine neue Richtlinie zur Erweiterung der Berichterstattung von großen kapitalmarktorientierten Unternehmen und Konzernen verabschiedet. Ziel der Richtlinie ist es insbesondere, die Transparenz über ökologische und soziale Aspekte von Unternehmen in der EU zu erhöhen.

Konfliktmineralien

Zunehmend finanzieren sich bewaffnete Gruppen in Konflikt- und Hochrisikogebieten über den Abbau von Mineralien und den Handel mit seltenen und wertvollen Rohstoffen. Mit einem Maßnahmenpaket der Europäischen Kommission soll verhindert werden, dass durch diesen Handel mit "Konfliktmaterialien" Konflikte stetig angeheizt werden.

Öffentliche Vergabe

Die Bundesregierung hat das deutsche Vergaberecht anlässlich des gemeinschaftsweiten EU-Vergaberechts modernisiert. Das EU-Vergaberecht sieht unter anderem vor, die Vergabe stärker zur Unterstützung strategischer Ziele nutzen zu können, etwa soziale, umweltbezogene und innovative Aspekte zu fördern.

Nationale Kontaktstelle OECD-Leitsätze

Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen enthalten anerkannte Empfehlungen für verantwortliches unternehmerisches Verhalten in vielen verschiedenen Bereichen. Bislang haben sich neben den 34 OECD-Mitgliedstaaten elf Nicht-Mitgliedstaaten den OECD-Leitsätzen verpflichtet.