Navigation und Service

Springe direkt zu:

Köpfe

  • 02.07.2013Bundeskanzlerin ernennt neue Ratsmitglieder

    Die turnusgemäße Neuberufung der Mitglieder des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) steht fest: Künftig sollen dem 15-köpfigen Rat sechs Frauen und neun Männer angehören. Sie beraten die Bundesregierung bei der Umsetzung und Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie.

  • 21.05.2012Merkel für nachhaltiges Wirtschaften

    Bundeskanzlerin Merkel sieht im Klimaschutz und im nachhaltigen Wirtschaften Erfolgschancen. Der Markt für Umwelttechnologien zeige, dass Deutschland davon profitiere. „Wer in Zukunft gut produzieren will, sollte heute umweltfreundlich produzieren“, sagt Merkel in ihrem Podcast.

  • 29.02.2012Marlehn Thieme neue Vorsitzende des RNE

    Die Mitglieder des Rates für Nachhaltige Entwicklung haben Marlehn Thieme zu ihrer neuen Vorsitzenden gewählt. Sie folgt auf Hans-Peter Repnik, der dieses Amt kürzlich aus gesundheitlichen Gründen niederlegen musste.

Termine

CSR Weltweit

  • 12.03.2014Transnationale Konzerne im Fokus

    Die starke Weltmarktorientierung der deutschen Wirtschaft birgt besondere Herausforderungen für die Unternehmen, was den Umgang mit Menschenrechten angeht. Ob und in welchem Ausmaß Unternehmen dieser Verantwortung gerecht werden, untersucht eine neue Studie von Germanwatch und Misereor, die auf Grundlage einer Umfrage unter den DAX-30-Unternehmen erstellt wurde. Zusätzlich recherchierten die Autoren in Nachhaltigkeits- bzw. CSR-Berichten und auf den Websites der Unternehmen.

  • 23.02.2014CSR-Berichterstattung: Nicht ohne Kinderrechte

    Kinder unter 18 Jahren machen fast ein Drittel der Weltbevölkerung aus. Unternehmen – ganz gleich welcher Größe oder Branche – kommen daher unweigerlich mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt und beeinflussen ihr Leben. Eine neue Broschüre des Kinderhilfswerks Unicef nimmt sich nun diesem Thema an und informiert über das Thema Kinderrechte in der CSR-Berichterstattung.

  • 05.12.2013Unternehmen müssen Rohstofflieferkette transparent machen

    Ab dem 31. Mai 2014 müssen US-börsennotierte Unternehmen die Verwendung sogenannter „Konfliktmaterialien“ offenlegen – von der Neuregelung sind auch deutsche Zuliefererfirmen betroffen. In einem neuen Merkblatt erläutern der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und weitere Wirtschaftsverbände, was dabei zu beachten ist.

  • 18.11.2013Neue strategische Herausforderungen

    Das Gutachten zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik ist am 4. November in Berlin vorgestellt worden. Eine internationale Expertengruppe zog dabei Bilanz und entwickelte Empfehlungen für zukünftige Weichenstellungen.

  • 13.09.20133. develoPPP.de-Ideenwettbewerb 2013

    Noch bis zum 30. September können sich Unternehmen mit ihren Projektideen bewerben. Bedingung ist, dass sie damit zur Entwicklung des jeweiligen Landes beitragen, etwa indem sie lokale Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ausbilden, klimafreundliche Technologien einsetzen oder Sozialstandards in Produktionsstätten einführen.

  • 12.04.2013Öffentliche Abstimmung hat begonnen

    Die öffentliche Abstimmung über die Finalisten des CDG-Unternehmerpreises hat begonnen. Auf www.cdg-unternehmerpreis.de kann bis zum 15. April 2013 jeder seinen Favoriten unter den Unternehmen wählen.

  • 05.03.2013Global denken und handeln

    Bis zum 31. März 2013 können sich Unternehmen bewerben: Ausgezeichnet werden innovative Ideen, die zur nachhaltigen Entwicklung in Entwicklungs-, Schwellen- und Transformationsländern beitragen.

  • 17.01.2013Globales Engagement gesucht

    Die Carl Duisberg Gesellschaft vergibt in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung erstmals einen Preis an Unternehmen, die sich in Entwicklungs- und Schwellenländern engagieren.

  • 04.01.2013Verantwortung – eine Frage des Standorts?

    Eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung untersucht das gesellschaftliche Engagement von deutschen Konzernen im Ausland. Darin wird klar: Unternehmerische Verantwortung ist keine Frage des Standortes.

  • 21.06.2012Nachhaltigkeit auf Auslandsmärkten

    Der Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft bot eine Plattform für den Austausch darüber, wie Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung in einer globalen Welt wahrnehmen können. Deutlich wurde: Ernährungssicherung und Schutz von Ressourcen müssen zusammengedacht werden.

  • 10.01.2012Schwerpunktthemen

    Der Fortschrittsbericht 2012 setzt seine Schwerpunkte auf Themen mit globalem Bezug. Dazu gehören nachhaltige Mobilität, Verwaltungshandeln, solide Staatsfinanzen, nachhaltige Wasserpolitik, Klima und Energie und nachhaltiges Wirtschaften.

CSR in der EU

  • 11.03.2014Neue Transparenzregeln für große Unternehmen

    Große europäische Unternehmen müssen künftig über relevante soziale und ökologische Nachhaltigkeitsbelange berichten. Darauf einigten sich am 26. Februar die zuständigen Vertreter der Mitgliedstaaten in Brüssel. Von den neuen Regelungen sind rund 6.000 Unternehmen betroffen.

  • 11.07.2013EU-Kommission, ILO und Bangladesch einigen sich auf bessere Arbeitsbedingungen im Textilsektor

    Knapp drei Monate nach dem Einsturz einer bangladeschischen Textilfabrik haben die Regierung Bangladeschs, die Europäische Kommission sowie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) die gemeinsame Erklärung "Staying Engaged“ im Textilsektor unterzeichnet.

  • 26.06.2013Europäischer CSR Award in Brüssel verliehen

    Unter den 63 europäischen Gewinnern sind die Preisträger des CSR-Preises der Bundesregierung: Tchibo GmbH, Hipp AG, Studiosus Reisen München GmbH und Thomas Becker - Atelier für Schmuck wurden für ihre Leistungen für gesellschaftliche Unternehmensverantwortung geehrt.

  • 23.06.2013Menschenrechte in der Wirtschaft

    Die Wahrung von Menschenrechten ist ein wichtiges Thema für Unternehmen weltweit. Die EU-Kommission hat jetzt drei Branchenleitfäden veröffentlicht, die bei der Umsetzung der UN-Leitprinzipien für Menschenrechte und Wirtschaft unterstützen sollen.

  • 17.04.2013Beschluss der EU-Kommission: Ausweitung der Berichtspflichten für Unternehmen

    Die Europäische Kommission hat am 16. April 2013 einen Vorschlag für eine Änderung der Rechnungslegungsrichtlinien angenommen, die die Berichterstattung für Unternehmen in der EU um „nicht-finanzielle Informationen“ erweitert. Der Vorschlag soll dazu beitragen, Vergleichbarkeit und Transparenz in Bezug auf soziale und ökologische Aspekte herzustellen.

  • 15.01.2013KMU: Wasserspar-Europameister

    Zwei der sechs Preisträger bei den diesjährigen EMAS-Awards der EU-Kommission kommen aus Deutschland. Die Nominierung der kleinen und mittelständischen Unternehmen zeigt: Wassersparen ist keine Frage der Unternehmensgröße – auch KMU können mit guten Ideen die Umwelt schonen und bares Geld sparen.

  • 07.12.2012„CSR-Made in Germany“ in Europa

    „CSR-Made in Germany“ wurde in Brüssel präsentiert. Das Nationale CSR-Forum informierte über seine Stellungnahme zur europäischen CSR-Politik. Bei einem CSR-Luncheon in Brüssel wurde klar: Die Weiterentwicklung von CSR in Europa ist eine Zukunftsaufgabe, die die Politik nur gemeinsam mit den Kräften der Gesellschaft bewältigen kann.

  • 25.07.2012Wasserschützer gesucht!

    EMAS – dahinter steht Europas vorbildliches Umweltmanagement- und Audit-System. EMAS verpflichtet Unternehmen, den betrieblichen Umwelt-schutz zu verbessern. Deutsche Unternehmen, die Wasser nachweislich schonend nutzen, können sich jetzt um den EMAS-Award bewerben.

  • 23.04.2012EU zeichnet Umweltmanagement aus

    Die Europäische Kommission prämiert in diesem Jahr EMAS-Organisationen, die besonders erfolgreich zur Effizienz und Qualität im Bereich des Wassermanagements beitragen, mit dem EMAS-Award.

  • 23.04.2012Mehr Geld im Kampf gegen weltweite Energiearmut

    Der Zugang zu Energie ist für viele Menschen weltweit keine Selbstverständlichkeit, zu nachhaltiger Energie erst recht nicht. Die EU und die UN kämpfen für einen universellen Zugang zu nachhaltiger Energie in Entwicklungsländern. Auch das BMZ erhöht seine Beteiligung.

  • 28.03.2012EU-Kommission: Mehr Nachhaltigkeit

    Die Verbrauchs- und Produktionspolitiken der EU sollen überarbeitet werden. Noch bis zum 3. April können alle Interessierten an einer öffentlichen Konsultation teilnehmen.

  • 10.01.2012CSR-Mitteilung der Europäischen Kommission

    Die Bundesregierung hat am 18. November 2011 eine gemeinsame Position zur Mitteilung der Europäischen Kommission "A renewed EU strategy 2011 - 14 for Corporate Social Responsibility" (COM 2011, 681 final) beschlossen. Unter Federführung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales begrüßen die mit gesellschaftlicher Unternehmensverantwortung (CSR) befassten Bundesressorts ausdrücklich die Initiative der Europäischen Union zur Stärkung und Modernisierung von CSR.

CSR Forum

  • 24.06.2013Zehnte Sitzung des Nationalen CSR Forums

    Am 19. Juni 2013 tagte das Nationale CSR-Forum unter der Leitung des Staatssekretärs Gerd Hoofe im Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Berlin. Das CSR-Forum berät in regelmäßigen Abständen Fragen der gemeinsamen Umsetzung des Aktionsplans CSR und aktuelle Themen gesellschaftlicher Unternehmensverantwortung.

  • 28.05.2013Ehrenamtliches Engagement und Beruf

    Wie können Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen? Corporate Volunteering (CV) ist eine Möglichkeit für Arbeitgeber, das freiwillige Engagement ihrer Beschäftigten zu fördern – umfassende CSR-Aktivitäten gehen jedoch noch darüber hinaus.

  • 04.09.2012Nationales CSR-Forum bezieht Stellung

    Am 30. August 2012 fand die neunte Sitzung des Nationalen CSR-Forums unter Leitung von Staatssekretär Gerd Hoofe statt. Das CSR-Forum beriet Fragen der gemeinsamen Umsetzung des Aktionsplans CSR und positionierte sich zur CSR-Politik der Europäischen Kommission.

KMU

  • 10.04.2013Verantwortung für Menschenrechte

    Unternehmen achten Menschenrechte, natürlich! Aber wie steht es mit dem Recht auf gleichen Lohn oder „gerechten und befriedigenden Arbeitsbedingungen“ sowie dem Schutz vor Arbeitslosigkeit? Diese Rechte und Pflichten zu kennen und anzuwenden ist auch für kleinere und mittlere Unternehmen wichtig. Ein neuer Leitfaden hilft dabei.

  • 27.03.2013Viele Wege, keine Patentrezepte

    Wie kommt man zu einer ganzheitlichen CSR-Strategie, die individuell ist, die Belegschaft mitnimmt und im Kerngeschäft von KMU ansetzt? Die neue kostenlose Broschüre „Tipps und Tricks für Berater“, finanziert von der Europäischen Kommission, zeigt Schritt für Schritt auf, wie sich KMU in Sachen CSR aufstellen können.

  • 17.01.2013Hilfe zur Energiewende

    Mehr produzieren und dabei weniger Energie verbrauchen? Damit das keine Wunschvorstellung bleibt, gibt es seit Jahresbeginn die "Mittelstandsinitiative Energiewende". Kleine und mittelständische Unternehmen können sich ab sofort kostenlos zum Thema Energiesparen beraten lassen.

  • 04.01.2013Erfolg kennt kein Alter!

    Zu jung für die Leitungsebene, zu alt für die IT-Fortbildung? Benachteiligung aufgrund des Alters erlebt am Arbeitsplatz jede(r) Fünfte, so eine repräsentative Forsa-Umfrage. Das schadet Mensch und Unternehmen gleichermaßen. Der Good Practice Award hat erstmals Firmen ausgezeichnet, die der Altersdiskriminierung mit praktischen und innovativen Lösungen begegnen.

  • 11.12.2012Handwerk mit Haushalt und Kindern

    Ein Großteil der Handwerksbetriebe in Deutschland ist familiengeführt. Sind sie deshalb auch familienfreundlich? Auf einer Fachtagung in Berlin wurden die Perspektiven für eine familienbewusste Firmenkultur im Handwerk ausgelotet. Denn Handwerker und Handwerkerinnen wollen auch gute Eltern sein.

  • 23.10.2012Energiewende? Gemeinsam!

    Am 1. Januar 2013 ist Stichtag: Die „Mittelstandsinitiative Energiewende“ startet. Das gemeinsame Projekt von Politik und Wirtschaft wird KMU darin unterstützen, zu einer energieeffizienteren Arbeitsweise zu kommen. Das schont die Umwelt und bringt Wettbewerbsvorteile für die Unternehmen.

  • 18.10.2012Demographischen Wandel gestalten

    Dass CSR in einer alternden Gesellschaft wichtig ist und welche konstruktive Rolle dabei KMU spielen können, zeigte eine Tagung im Rahmen des ESF-Förderprogramms „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“.

  • 26.07.2012CSR - Die starke Rolle des Mittelstandes

    Zum Start des Förderprogramms „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“ hat das Bundes-ministerium für Arbeit und Soziales im April zu einer Auftaktveranstaltung in Berlin eingeladen. Die Tagungsergebnisse sind nun online abrufbar.

  • 19.07.2012Regionale Energiewenden

    Eine neue Initiative des BMU und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages soll KMU helfen, den Weg zur Energiewende einzuschlagen und dieses Vorhaben in den Regionen des Landes zu stärken.

  • 13.07.2012Verantwortungspartner-Regionen

    Die Bertelsmann Stiftung hat das Projekt Verantwortungspartner-Regionen im Rahmen des Förderprogramms „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“ gestartet. 15 Regionen werden dabei unterstützt, Lösungen für wichtige Herausforderungen zu finden. Unternehmen, Kammern, Kommunen und Verbände können sich bewerben.

  • 10.01.2012"Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand!"

    Mit dem ESF-Programm "Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand" unterstützt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei ihren Bemühungen, die notwendigen Schritte hin zu einer verantwortlichen Unternehmensführung (CSR) einzuleiten. Einige der im Rahmen des Programms ausgewählten Projekte verfügen noch über freie Plätze für KMU, die ein Interesse an CSR-Beratung und Qualifizierung haben.

Aus den Ministerien

  • 15.04.2014Neue Potentiale für die Wirtschaft

    Auf dem siebten Unternehmenstag „Erfolgsfaktor Familie“ wurden neue Modelle für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Beruf und Familie diskutiert. DIHK-Präsident Schweitzer verdeutlichte dessen Potentiale für die Wirtschaft, Bundesfamilienministerin Schwesig forderte eine neue Qualität der Vereinbarkeit.

  • 01.03.2014Offizieller GRI G4 Launch in Deutschland

    In Kooperation mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) econsense und der Allianz stellte die Global Reporting Initiative (GRI) am 26. Februar in Berlin die neuen G4 Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen vor.

  • 26.02.2014CSR.Transfer-Veranstaltungsreihe zu Unternehmensführung im Mittelstand

    Mittelständische Unternehmen für Corporate Social Responsibility (CSR) zu begeistern und verantwortliche Unternehmensführung in die Fläche zu tragen, gelingt am besten vor Ort und braucht die Unterstützung von Multiplikatoren als regionale Ansprechpartner für die Unternehmen. Darüber waren sich die Teilnehmenden der CSR.Transfer-Veranstaltungen in Mainz und Ulm einig.

  • 08.02.2014Inklusionsinitiative gestartet

    Mit einem neuen Web-Portal haben die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) ihre Initiative „Inklusion gelingt!" gestartet. Sie unterstützen damit die Inklusionsinitiative für Ausbildung und Beschäftigung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

  • 22.11.2013Neue Chancen für Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt

    Eine Inklusionsinitiative für mehr betriebliche Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen – das vereinbarten das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die Spitzenverbände der Wirtschaft, der DGB, die Bundesagentur für Arbeit, der Deutsche Landkreistag, die in der BIH zusammengeschlossenen Integrationsämter der Länder, die Verbände der Menschen mit Behinderungen und der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen.

  • 13.11.2013Verantwortungsvolle Unternehmen: Praxistag des CSR-Preises der Bundesregierung

    Auf dem Praxis-Tag des CSR-Preises der Bundesregierung diskutierten heute rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über verantwortungsvolle Unternehmensführung.

  • 13.11.2013Investition in Ausbildungsprojekte und Kleinbauern vor Ort

    Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) will die Erarbeitung von Prinzipien für verantwortungsvolle Investitionen in die Landwirtschaft bei der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO vorantreiben.

  • 13.11.2013Psychische Gesundheit im Fokus

    Der dritte Fortschrittsreport „Altersgerechte Arbeitswelt" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales widmet sich dem Thema „Länger gesund arbeiten" und bietet zudem aktualisierte statistische Daten zur Beschäftigungssituation Älterer.

  • 08.10.2013„Sozialer Fortschritt als Verantwortung“

    Als federführendes Ressort für CSR legt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht vor. Eine nachhaltige und zukunftsgerechte Arbeits- und Sozialpolitik, aber auch eine gute Arbeitskultur im Ministerium selbst, transparentes Führungsverhalten und ein klares Bekenntnis zum verantwortlichen Umgang mit natürlichen und personellen Ressourcen, leiten das BMAS in seiner Politik.

  • 01.10.2013Vorgemerkt: Neue Ausschreibung für CSR-Preis der Bundesregierung ab Januar 2014

    Der CSR-Preis der Bundesregierung geht in eine zweite Runde. Unternehmen aller Größenklassen sollten sich vormerken: Vom 6. Januar 2014 bis zum 22. Februar 2014 können sie sich für den CSR-Preis der Bundesregierung bewerben.

  • 25.09.2013Gesunde Seele – gute Arbeit

    Wann sind Angestellte gut ausgelastet und ab wann stehen sie unter Stress, der sie auf Dauer krank macht? Eine gemeinsame Erklärung von Arbeitgebern, Gewerkschaften und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales hält jetzt ein Grundverständnis von psychischer Belastung in der Arbeitswelt fest. Darauf sollen weitere Initiativen und konkrete Maßnahmen folgen.

  • 18.08.2013Müll vermeiden – Umwelt schonen

    Mit den „Grenzen des Wachstums“, wie sie in den 70er Jahren der Club of Rome befand, ist auch das Ende der Ressourcen gemeint. Auf diese Erkenntnis geht das erste bundesweite Abfallvermeidungsprogramm zurück, das das Bundeskabinett Ende Juli beschlossen hat. Die öffentliche Hand gibt den Anstoß für die Vermeidung von Abfall mit konkreten Empfehlungen und eigenen Maßnahmen.

  • 14.08.2013„Gesundheits-App“ für Führungskräfte

    Psychische Belastungen am Arbeitsplatz betreffen Führungskräfte wie Mitarbeitende gleichermaßen. Die neue App „Gesund führen“ für Smartphones und Tablets soll Führungskräften dabei helfen, psychische Belastung bei sich und anderen rechtzeitig zu erkennen und abzubauen.

  • 25.07.2013Familienfreundlichkeit in Unternehmen etabliert sich

    Familienfreundlichkeit wird in Unternehmen ein großer Stellenwert zugeschrieben. Dies ist ein Ergebnis des neusten „Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013“ des Bundesfamilienministeriums. Aber wie äußert sich dieser Trend in Unternehmen?

  • 02.07.2013Forschung: Unternehmensverantwortung für Menschenrechte

    Wie kann ein Unternehmen gewährleisten, dass an allen Arbeitsstätten seiner Produktionskette weltweit die Menschenrechte geachtet werden? Sich häufende Berichte über Unglücke in Textilfabriken weltweit zeigen, wie aktuell das Thema der Unternehmensverantwortung für Menschenrechte ist. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat eine Studie beauftragt, die potenzielle Maßnahmen der Politik beleuchten, um Unternehmen hierbei zu unterstützen.

  • 25.06.2013Vorbild Öffentliche Hand

    Gesellschaftliche Verantwortung in hausinternen Angelegenheiten zu übernehmen, diesen Ansatz verfolgt das Bundeslandwirtschaftsministerium konsequent: Ein neuer Leitfaden systematisiert die nachhaltige Beschaffung des Hauses und der nachgeordneten Behörden. Bei der Nutzung nachwachsender Rohstoffe soll die öffentliche Hand Vorbild sein.

  • 24.06.2013Imagefaktor Familienförderung

    Familienfreundlichkeit wird sichtbar: Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die sich für eine familienfreundliche Unternehmenskultur stark machen, erhielten in Berlin die Zertifikate zum „audit berufundfamilie“ und zum „audit familiengerechte hochschule“.

  • 23.06.2013Lebensmittelproduktion global nachhaltig gestalten

    Der 5. Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft zum Thema „Nachhaltigkeit – Made in Germany“ nahm neue Exportchancen unter Aspekten der ökologischen und sozialen Verträglichkeit in den Fokus.

  • 18.06.2013Fachkräfte aus dem Ausland? Willkommen!

    Deutsche Unternehmen sind zunehmend auf ausländische Fachkräfte angewiesen. Und diese suchen sich ihren Wunscharbeitgeber nach bestimmten Kriterien aus. Eine Wanderausstellung zeigt, wie eine gute Willkommenskultur dazu beitragen kann, dass sich Zuwanderinnen und Zuwanderer dauerhaft in Deutschland niederlassen.

  • 18.06.2013„Klimaschutz-Unternehmen“ gesucht

    Ob Solarstrom auf dem Dach oder ein energieeffizienter Produktionskreislauf: Betriebe aus Deutschland können sich bis zum 30. Juli 2013 um die Aufnahme in die Gruppe der Klimaschutz-Unternehmen bewerben. So verbessern sie ihre Wettbewerbsposition und zeigen Verantwortung für die Gesellschaft.

Wirtschaft

  • 08.04.2014Mobbing und Cybermobbing bei Erwachsenen nimmt zu

    Mobbing ist keine Seltenheit – das bestätigt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing in Zusammenarbeit mir der ARAG. Insbesondere die Arbeitswelt ist von Mobbingvorfällen betroffen.

  • 27.03.2014BDA und DGB wollen psychische Gesundheit von Arbeitnehmern stärken

    Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wollen sich verstärkt für die psychische Gesundheitsförderung von Arbeitnehmern einsetzen. Das verkündeten sie in einer gemeinsamen Erklärung.

  • 16.02.2014Wirkung von Nachhaltigkeitsrankings in Studie untersucht

    Nachhaltigkeitsrankings von Unternehmen werden immer wichtiger. Neben einer Orientierung für Investoren sollen sie vor allem den Wettbewerb im ökologischen und sozialen Bereich fördern und so branchenübergreifend für mehr Nachhaltigkeit sorgen. Ob diese Erwartungen erfüllt werden, hat nun das Südwind-Institut in einer Studie ermittelt.

  • 08.02.2014Erkrankungen durch psychische Belastungen nehmen zu

    Immer häufiger sind Krankschreibungen und Frühverrentungen auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Das ist das Ergebnis der kürzlich vorgestellten Studien der Bundespsychotherapeutenkammer und der Techniker Krankenkasse zu psychischen Belastungen in der Arbeitswelt.

  • 30.01.2014Energieeffizienz als Wettbewerbsvorteil

    Das Thema Energieeffizienz wird für die deutsche Wirtschaft immer wichtiger – das geht aus einer Umfrage der Deutschen Energie Agentur (dena) unter 251 Unternehmen hervor. Eine neue Broschüre soll das Thema auch im Mittelstand stärker voranbringen.

  • 20.01.201490 Prozent der deutschen Unternehmen fördern Mitarbeitergesundheit

    Die betriebliche Gesundheitsförderung ist in Deutschland angekommen – das ist das Ergebnis des gerade veröffentlichten Unternehmensbarometers des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Bereits 90 Prozent der Unternehmen engagieren sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter oder planen dies konkret.

  • 05.01.2014Bewerbungsstart für den CSR-Preis der Bundesregierung 2014

    Verantwortungsvolles Wirtschaften lohnt sich. Unternehmen aller Größenklassen können sich ab heute wieder für den CSR-Preis der Bundesregierung bewerben. Die besten Unternehmen in vier Größenklassen werden im Herbst 2014 in einer festlichen Preisverleihung geehrt.

  • 22.11.2013Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten

    E-Mails, Handy und Smartphones verändern die Arbeitswelt in vielfältiger Weise. Das gilt auch für die flexiblere Erreichbarkeit nach Feierabend: Mit positiven und negativen Folgen für die Betroffenen – dies hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin herausgefunden.

  • 23.10.2013Anstoß für Klimaschutz

    Die Initiative „Klimaschutz-Unternehmen“, angestoßen vom Bundesumweltministerium, Bundeswirtschaftsministerium sowie dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag, entwickelt sich eigenständig weiter: Eine Gruppe aus 23 Unternehmen führt aus eigenen Mitteln ihr Engagement im Bereich der betrieblichen Energie- und Ressourceneffizienz fort.

  • 30.09.2013Mit gutem Beispiel vorangehen

    Für die dritte Runde der Preisausschreibung „Mein gutes Beispiel“ sucht die Bertelsmann Stiftung wieder mittelständische Betriebe, die gesellschaftliche Verantwortung konsequent wahrnehmen.

  • 14.08.2013Diversität als Plus begreifen

    Weil gute Ideen häufig aus der Praxis kommen, wird nun zum zweiten Mal der Inklusionspreis verliehen. Ausgezeichnet werden Unternehmen, die zeigen, wie sie ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen, Diversität als Chance begreifen und Menschen mit Behinderung erfolgreich in das Wirtschaftsleben integrieren.

  • 02.08.2013Nachhaltiges Wirtschaften: Viele Wege zum Ziel

    Von nachhaltigem Wirtschaften profitiert die Gesellschaft. Doch was haben die Akteure selbst – die Unternehmen – davon und welche individuellen Wege dorthin gibt es? Eine neue Broschüre des Bundesumweltministeriums zeigt wie „Green Economy in der Praxis“ aussehen kann.

  • 23.06.2013Schnupperkurs im Handwerk

    Eine Schreinerlehre oder besser eine Ausbildung zur/m Feinmechaniker/in? Handwerksunternehmen, die Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl unterstützen und sich für das Netzwerk SchuleWirtschaft einbringen, können sich noch bis zum 15. Juli für den Unternehmenspreis „Engagement macht Schule“ bewerben

  • 23.06.2013Wettbewerbsvorteil: Vielfalt im Unternehmen

    Vielfalt im Arbeitsalltag wahrnehmen, zulassen und fördern: Wie das funktioniert, zeigten über 200 Unternehmen und Institutionen zum 1. Deutschen Diversity-Tag mit knapp 350 Aktionen in ganz Deutschland.

  • 14.06.2013Lebensmittel: Zu gut für die Tonne!

    Ob in der Betriebskantine oder in der Gemüseabteilung des Supermarkts: Am Ende des Tages stehen häufig unnötige Lebensmittelabfälle. Viele Unternehmen können an diesem Punkt gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, indem sie Lebensmittelverschwendung im eigenen Haus vermeiden. Das Bündnis „Zu gut für die Tonne“ des BMELV zeigt seit einem Jahr, wie das gelingen kann.

  • 30.05.2013Unternehmerische Kulturförderer gesucht!

    Ob Sponsoring von Galerieräumen, der örtlichen Theatergruppe oder eines Jugendliteraturpreises: Der Kulturkreis der Deutschen Wirtschaft vergibt zum achten Mal den Deutschen Kulturförderpreis. Gesucht sind Unternehmen jeder Größe und Branche, die sich neben ihrem Kerngeschäft für Kultur einsetzen. CSR trifft auf Kultur.

  • 29.05.2013Brandschutz-Allianz im Textilsektor

    Mehr Sicherheit für Arbeiterinnen und Arbeiter in der Textilproduktion: Immer mehr Unternehmen unterzeichnen das Abkommen zur Verbesserung des Brandschutzes und der Gebäudesicherheit in Bangladesch und bekennen sich damit zu ihrer Verantwortung in vermeintlich fernen Produktionsstätten.

  • 23.04.2013Mitarbeiterorientierte Arbeitsplatzkultur siegt

    Wer sind Deutschlands beste Arbeitgeber? Das Great Place to Work Institut zeichnete in Kooperation mit der Initiative Neue Qualität der Arbeit insgesamt hundert kleinere, mittlere und große Unternehmen aus.

  • 14.04.2013Eurobarometer: CSR hoch im Kurs

    Unternehmen, die Verantwortung übernehmen, stehen hoch um Kurs – jedenfalls bei den Deutschen. Dieses Ergebnis zeigt eine Studie, die den Einfluss von Unternehmen auf die Gesellschaft im europäischen Vergleich untersuchte.

  • 12.04.2013Vereinbarkeit: Unternehmen und Eltern profitieren

    Das Familienbewusstsein deutscher Arbeitgeber nimmt weiter zu – das zeigt die Wiederholungsbefragung zum berufundfamilie-Index. Aber bestätigen das auch die Eltern? Ja, sagt die Elternumfrage 2013: Der Großteil der Eltern profitiert von familienbewussten Arbeitszeiten.

Aktuell

Teilnehmer für CSR-Forschungsstudie im Auftrag des BMAS gesucht

Das Leadership Excellence Institute Zeppelin (LEIZ) der Zeppelin Universität Friedrichshafen sucht für eine Forschungsstudie im Auftrag des BMAS Unternehmen, die zur Teilnahme an der empirischen Überprüfung eines CSR-Evaluierungs- und Steuerungsinstruments bereit sind. Das Instrument ist 2012 im Rahmen einer Vorgängerstudie entstanden und soll nun überprüft und weiterentwickelt werden. Dazu werden interessierte Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen gesucht – dies gilt ausdrücklich auch für KMU, die noch wenig Erfahrung mit CSR haben.

Weitere Informationen


Veranstaltungsbranche setzt auf Nachhaltigkeit

Das Meeting- und EventBarometer 2013 zeigt: Schon knapp die Hälfte der Veranstalter und Eventorganisatoren in Deutschland setzen auf nachhaltige Dienstleister. Wegweisend für diese Entwicklung ist der 2012 vom Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. (EVVC) und GCB German Convention Bureau e.V. etablierte Branchenkodex „fairpflichtet“. Teilnehmende Unternehmen arbeiten nach festgelegten Leitlinien für Nachhaltigkeit. Bisher haben sich dem Kodex schon knapp 370 Unternehmen aus der Branche angeschlossen.

Weitere Informationen


Sparmaßnahmen treffen betriebliches Gesundheitsmanagement

Bei Kostendruck oder Umstrukturierungen in Unternehmen sind Mitarbeiter in besonderem Maße belastet. Genau dann aber fällt das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) nicht selten Sparmaßnahmen zum Opfer. Dies stellt der Führungskräfte-Berufsverband DFK fest. Sebastian Müller, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer des DFK und Leiter des Arbeitskreises BGM des Verbandes, bezeichnet dies als kurzsichtig und schädlich für das Vertrauen in solche Maßnahmen. Betriebliches Gesundheitsmanagement könne nur bei kontinuierlichem Einsatz greifen. Die Investition in BGM sei daher in Zeiten des Kostendrucks kein Widerspruch, sondern zeichne hingegen gute Führung aus.


Neues CSR-Lexikon online

Unter www.csr-knowledge.net finden Leser im neuen CSR-Lexikon Erläuterungen zu den Begriffen, Methoden und Akteuren von CSR. Zudem bietet das Online-Lexikon auch weiterführende Links und den E-Mail-Kontakt zu den Autoren. Die Leser sind außerdem aufgefordert, noch fehlende Begriffe zu melden und Einträge gegebenenfalls zu ergänzen. Erstellt wurden die Beiträge von rund 50 Experten aus Wissenschaft, NGOs und Unternehmen in Zusammenarbeit mit der XING-Gruppe CSR Professional und dem CSW NEWS-Trägerverein „Unternehmen - Verantwortung - Gesellschaft e.V.“.

Weitere Informationen


Neue Studie zu Diversity Management

Die Studie „Diversity Management in Deutschland 2013" untersucht, wie Unternehmen und öffentliche Einrichtungen mit ethnischen, sexuellen und religiösen Unterschieden ihrer Beschäftigten umgehen und diese Vielfalt aktiv gestalten. Überreicht wurde die Studie vom Vorsitzenden des Völklinger Kreis e.V., Bundesverband schwuler Führungskräfte, Bernd Schachtsiek, der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries. Die Studie zeigt: Das ganzheitliche Diversity Management aller Arbeitgeber 2013 hat im Vergleich zum Jahr 2011 abgenommen. Für die aktuelle Studie wurden 109 Experten aus Unternehmen, Behörden, Vereinen und Verbänden mit mehr als 1.000 Beschäftigten befragt.

Weitere Informationen


DNK-Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen

Ein neuer Leitfaden des Rates für Nachhaltige Entwicklung und der Bertelsmann Stiftung zur Anwendung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) soll kleinen und mittelständischen Unternehmen die Nachhaltigkeitsberichterstattung erleichtern. Der Leitfaden wird detaillierte Erläuterungen zu den 20 DNK-Kriterien sowie konkrete betriebliche Beispiele enthalten und so mittelständischen Unternehmen mehr Orientierung in der Berichterstattung geben. Durch die regelmäßige Einbindung von Vertretern aus dem Mittelstand soll die Praxistauglichkeit des Leitfadens gewährleistet werden. Ziel des gemeinsamen Projekts ist es, KMU zur Anwendung des Transparenzstandards zu ermutigen und so die systematische Nachhaltigkeit deutscher Betriebe zu stärken. Der Leitfaden soll im Sommer 2014 erscheinen.


4. Fairtrade Awards verliehen

Zum vierten Mal wurden am 20. März 2014 in Berlin die Fairtrade Awards verliehen. Mit dem Award in den Kategorien „Hersteller“, „Handel“, „Außer-Haus-Markt“, „Zivilgesellschaft“ und dem Publikumspreis wurden Unternehmen für ihren herausragenden Einsatz für den fairen Handel ausgezeichnet. Für den Preis hatten sich bundesweit Unternehmen und Organisationen unterschiedlichster Branchen beworben. TransFair-Vorstand Heinz Fuchs zufolge zeige die Vielfalt der Bewerber „auf welch breites Fundament der Faire Handel baut“. Zu den Auswahlkriterien zählten vor allem das langfristige und glaubwürdige Engagement sowie die innovative Rolle des Bewerbers.