Navigation und Service

Springe direkt zu:

ESF-Programm

Der ESF - Förderinstrument zur Unterstützung der Menschen in Europa

Der Europäische Sozialfonds wurde mit Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1957 ins Leben gerufen. Seit dieser Zeit schafft er Arbeitsplätze, unterstützt die Menschen durch Ausbildung und Qualifizierung und trägt zum Abbau von Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt bei. Ziel der Europäischen Union ist es, dass alle Menschen eine berufliche Perspektive erhalten. Jeder Mitgliedstaat und jede Region entwickelt dabei im Rahmen eines Operationellen Programms eine eigene Strategie. Damit kann den Erfordernissen vor Ort am besten Rechnung getragen werden.

Wer kann gefördert werden?

Finanzielle Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds können öffentliche Verwaltungen, Nichtregierungsorganisationen, Wohlfahrtsverbände sowie Sozialpartner erhalten, die im Bereich Beschäftigung und soziale Eingliederung aktiv sind. Die Vergabe richtet sich nach Kriterien, die in den ESF-Richtlinien und den ESF- Förderprogrammen des Bundes und Länder festgelegt sind.

Geschichte des ESF

Im Jahr 2007 ist der Europäische Sozialfonds (ESF) fünfzig Jahre alt geworden. Seit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft leistet er einen wichtigen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt in Europa. Mit Mitteln aus dem ESF sind bereits Millionen von Menschen unterstützt worden. Hier finden Sie einen Einblick in seine Geschichte.

Förderperioden

Der Begriff "Förderperiode" beschreibt den zeitlichen Rahmen, für den Mittel der EU-Strukturfonds bereitgestellt werden. Die aktuelle Förderperiode hat formal am 01.01.2007 begonnen und endet am 31.12.2013. Die letzte Förderperiode lief von 2000 bis 2006. Programme aus der alten Förderperiode können bis Ende 2008 gefördert werden, danach laufen sie aus.

Gefördert werden CSR-Beratungsmaßnahmen für Geschäftsführungen, Beschäftigte und Belegschaftsvertreter/innen. Mögliche Qualifizierungsinhalte sind - je nach Handlungsbedarf der betroffenen Unternehmen:

Aktionsfeld Arbeitsplatz

Weiterbildung und Qualifizierung von Mitarbeiter/innen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Chancengleichheit und Vielfalt in der Belegschaft, faire Bezahlung und Mitarbeiterbeteiligung

Aktionsfeld Umwelt

Energiesparen, Klimaschutz, Umgang mit natürlichen Ressourcen, Umweltmanagementsystem, erneuerbare Energien, Umweltbewusstsein der Mitarbeitenden

Aktionsfeld Markt

Sozial und ökologisch verantwortungsbewusste Produktion in der Lieferkette, Achtung von Verbraucherrechten und -interessen, transparente Unternehmensführung

Aktionsfeld Gemeinwesen

Ehrenamtliches Engagement von Mitarbeiter/innen, Partnerschaften mit sozialen Organisationen

Programmschwerpunkte

  • Beschäftigte, Unternehmen und Existenzgründung

    Globalisierung, der demografische Wandel und Arbeitslosigkeit stellen neue Anforderungen an Beschäftigte und Unternehmen. Daher soll in der neuen Förderperiode die Steigerung der Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit von Beschäftigten und Unternehmen sowie die Förderung von Unternehmensgründungen gefördert werden. Dabei soll auch die Verbreitung innovativer Formen der Arbeitsorganisation unterstützt werden.mehr

  • Weiterbildung und Qualifizierung

    Im Schwerpunkt „Weiterbildung und Qualifizierung“ werden Aktivitäten unterstützt, die eine Kultur des lebenslangen Lernens fördern. Hierzu sind Reformen in den Weiterbildungs- und Anreizsystemen erforderlich, die mehr Chancengleichheit, bessere Zugangsmöglichkeiten, größere Transparenz und mehr Durchlässigkeit in den verschiedenen Formen des Kompetenzerwerbs ermöglichen.mehr

  • Beschäftigung und soziale Integration

    Im Schwerpunkt „Beschäftigung und soziale Integration“ sollen am Arbeitsmarkt benachteiligte Zielgruppen wie Frauen, Langzeitarbeitslose, Migrantinnen und Migranten sowie Jugendliche mit besonderen Integrationsproblemen unterstützt werden. Hierbei wird eine enge Zusammenarbeit mit den wichtigen regionalen Akteuren angestrebt.mehr

  • Transnationale Maßnahmen

    In der neuen Förderperiode des ESF wird ein Schwerpunkt auf transnationale Maßnahmen gelegt. Hierbei steht die Förderung des gegenseitigen Lernens der Teilnehmenden aus den EU-Mitgliedstaaten und die Erprobung transnationaler Instrumente durch Modellprojekte im Vordergrund. Durch die Projekte soll herausgefunden werden, wie durch den Erwerb praktischer Berufserfahrung im EU-Ausland die berufliche Eingliederung unterstützt werden kann. Außerdem soll die europäische Denkweise auf Projektebene gestärkt werden.mehr

CSR in Deutschland

Weitere Informationen