Navigation und Service

Springe direkt zu:

Wirtschaft

Moderne Personalpolitik im Mittelstand Bundesweite Neuauflage des ESF-Programms unternehmensWert:Mensch

Drei Personen schauen zusammen auf ein Tablet-PC – © istock.

unternehmensWert:Mensch ist ein Förderprogramm, das Unternehmen ganzheitlich und niedrigschwellig bei der Gestaltung einer zukunftsgerechten Personalpolitik unterstützt. Mit professioneller Prozessberatung unter Beteiligung der Beschäftigten werden nachhaltige Veränderungsprozesse angestoßen. Nach einer erfolgreichen Modellphase wird das Programm ab Sommer 2015 nun bundesweit angeboten.

Wirtschaft

Neue gesetzliche Regelung Beruf und Pflege vereinbaren: Nur mit passender Unternehmenskultur möglich

Ein Mann schiebt eine ältere Frau mit dem Rollstuhl durch einen Park – © Dmitry Kalinovsky.

Eine repräsentative Umfrage zeigt: Viele erwerbstätige Menschen stimmen den neuen gesetzlichen Regelungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu. Doch es gibt auch Vorbehalte.

Aus den Ministerien

Symposium „Gesellschaftliche Verantwortung als Chance für den Mittelstand“ Erfahrungen austauschen und voneinander lernen

Motiv: Teilnehmer der Podiumsdiskussion - Bildquelle: Tom Malesa

CSR im Alltag leben – für viele Unternehmen eine große Herausforderung. Wo die Vorteile liegen und welche Hürden gemeistert werden müssen wurde rege diskutiert beim Symposium des BMAS „Gesellschaftliche Verantwortung als Chance für den Mittelstand“.

Wirtschaft

Expertentagung des Bundesverbands Mitarbeiterbeteiligung AGP Mitarbeiterbeteiligung aus dem Schattendasein holen

Modelle der Mitarbeiterbeteiligung finden in Deutschland noch immer eine geringe Umsetzung. Doch das kann sich in Zukunft ändern, denn das Interesse, vor allem im Mittelstand, nimmt zu.

Wirtschaft

Nachhaltige Auszeichnung Europäisches CSR-Label für öffentliche Unternehmen

Für viele öffentliche Unternehmen ist soziale und ökologische Verantwortung ein wichtiges Thema. Das zeigt die diesjährige Verleihung des CSR-Labels an 24 Unternehmen, darunter vier aus Deutschland.

Aus den Ministerien

Inklusionspreis 2014 Beispielhaftes Engagement von Unternehmen ausgezeichnet

Arbeitgeber profitieren von der Vielfalt ihrer Beschäftigten – das zeigen die fünf Unternehmen, die jetzt in Berlin mit dem Inklusionspreis 2014 ausgezeichnet wurden. Der vom UnternehmensForum ausgelobte Preis prämiert beispielhaftes Engagement in der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Handicap.

Aus den Ministerien

Fair einkaufen – besser leben Textilbündnis plant neues Siegel

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller plant die Schaffung eines gemeinsamen Siegels für die Textilindustrie in Form eines "grünen Knopfes", das Verbrauchern zuverlässig Auskunft über Herstellungsstandards gebe.

Aus den Ministerien

INQA-Studie: Führungskräfte sehen Paradigmenwechsel Monitor „Führungskultur im Wandel“

Eine aktuelle Studie des „Forums Gute Führung“ zeigt: Führungskräfte in Deutschland fordern einen Paradigmenwechsel in der Führungskultur und eine Debatte über neue Führungskonzepte.

Wirtschaft

Studie der Bertelsmann Stiftung Gutes Zeugnis für Vorgesetzte

Beschäftigte beurteilen die Führungsqualitäten ihrer Vorgesetzten überwiegend positiv – das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung der Bertelsmann Stiftung und des GfK Vereins. 78 Prozent der Beschäftigten gaben an, zufrieden mit ihrem direkten Vorgesetzten zu sein, von den unter 29-Jährigen sagten dies sogar 83 Prozent.

Aktuell

ESG-Ratings – Studienreihe sorgt für Transparenz und Vergleichbarkeit

In den letzten 10 Jahren sind nachhaltige und sozial verträgliche Investitionen deutlich gewachsen. Mit der Studienreihe „Top 100 Anlagefonds Rating“ soll nun ein Einblick in die ESG Portfolio-Qualität von Anlagefonds ermöglicht werden.

Weitere Informationen


Zahl der weiblichen Vorstände bei deutschen börsennotierten Unternehmen rückläufig

Deutschlands börsennotierte Unternehmen kommen dem Ziel, die Frauenquote in Vorständen zu erhöhen, nicht näher. Der Frauenanteil ist in DAX-, MDAX-, SDAX- und TecDAX-Unternehmen sogar gesunken. Ende 2014 Jahr gab es noch 37 weibliche Vorstandsmitglieder, vier weniger als 2013. Dem stehen 626 männliche Vorstandsmitglieder gegenüber.

Weitere Informationen


Mehr Klimaschutz durch Energieeffizienz-Netzwerke

Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium haben gemeinsam mit Verbänden und Organisationen der Wirtschaft eine Vereinbarung zur flächendeckenden Einführung von Energieeffizienz-Netzwerken unterzeichnet. Bis zum Jahr 2020 sollen sich 500 neue Netzwerke etablieren und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Weitere Informationen


Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit in die Bildungspläne

Nachhaltige Entwicklung soll Bestandteil der Allgemeinbildung werden. Das fordert das „BündnisZukunftsbildung“ in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin, Bundesminister, Ausschüsse des Bundestages und an die Kultusminister der Länder. Sie werden aufgefordert, sich stärker als bisher dafür einzusetzen, dass nachhaltige Entwicklung integraler Bestandteil aller Bildungspläne wird. Im „BündnisZukunftsbildung“ haben sich große Verbände wie Greenpeace, Germanwatch oder die Bildungsgewerkschaft GEW zusammengetan.

Weitere Informationen


Markt für grüne Technologien wächst weiter rasant

Laut einer Prognose von den Experten der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy wächst das Marktvolumen für grüne Technologien jährlich etwa 6,5 Prozent und somit bis 2025 auf 5,4 Billionen Euro (Im Vergleich: 2013 lag das Volumen bei 2,5 Billionen Euro). Deutschland wird, als einer der führenden Exporteuren im Bereich umweltfreundliche Technologien, von der anziehenden Nachfrage stark profitieren.

Weitere Informationen


Nachhaltigste Unternehmen ausgezeichnet

Die Sieger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2014 heißen Miele, Rauch Möbelwerke und W. Neudorff. Sie wurden als „Deutschlands nachhaltigste Unternehmen 2014“. Bei den Städten gewannen Dortmund, Ludwigsburg und Furth (Bayern). Die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis ehrte in Düsseldorf Deutschlands nachhaltigste Projekte und deren Akteure.

Weitere Informationen


Wettbewerbsfaktor CSR – Verbraucher erkennen Greenwashing

CSR nur als Aushängeschild? Das kommt vor. Doch eine Eigenstudie von Icon Added zeigt, dass der Konsument durchaus in der Lage ist, echtes CSR von Greenwashing zu unterscheiden. In der Studie „Gesellschaftliche Verantwortung als Wettbewerbsvorteil?“ wurden 14 CSR-Maßnahmen untersucht und von Konsumenten bewertet. Die Studie zeigt, dass nur ernsthaft wahrgenommene Unternehmens-verantwortung einen Einfluss auf die Markenbindung hat und einen echten Wettbewerbsvorteil verschafft. Reduziert sich CSR auf eine Einzelmaßnahme, vergebe man den angestrebten Effekt.

Weitere Informationen


Gewusst wie: In 7 Schritten zum Nachhaltigkeitsbericht

Wie verfasse ich einen Nachhaltigkeitsbericht? Was gilt es zu beachten? Diese und weitere Fragen beantwortet der praxisorientierte Leitfaden „In 7 Schritten zum Nachhaltigkeitsbericht“. Herausgegeben wurde der Leitfaden vom Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. und econsense, Forum für Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft.

Weitere Informationen


Internationale Konzerne agieren undurchsichtig

Eine im November veröffentlichte Studie der Antikorruptionsorganisation Transparency International zeigt: Internationale Großkonzerne agieren häufig im Verborgenen und informieren die Öffentlichkeit nur wenig über ihre Geschäfte. Die Transparenz-Rangliste nimmt 124 der größten multinationalen Unternehmen ins Visier. Besonders schlecht schnitten dabei Konzerne aus dem Finanzsektor ab.

Weitere Informationen


Ökologische und soziale Verantwortung? YES!

Wo steht das eigene Unternehmen, wenn es um unternehmerische Verantwortung geht? Ist die Geschäftsidee nachhaltig und wird im Alltag ausreichend auf Umwelt- und Sozialstandards geachtet? YES hilft, diese Fragen zu beantworten. Das kostenlose Online-Tool wendet sich sowohl an Start-ups als auch an gestandene Unternehmen, die sich nachhaltig ausrichten wollen. YES steht für „Young Entrepreneurial Self-Assessment“. Es handelt sich um eine Cloud-Anwendung, die unternehmerische Verantwortung für Jungunternehmen professionell erfasst. Entwickelt wurde YES von der ehrenamtlichen Initiative „Sustainable Business Angels“ (SBA).

Weitere Informationen


Auszeichnung für beste multinationale Arbeitgeber

Das diesjährige Ranking World´s Best Multinational Workplaces 2014 wird von den US-amerikanischen IT-Konzernen Google (Platz 1), SAS Institute (2) und NetApp (3) angeführt. Es wurde auf Basis von Mitarbeiterbefragungen zur Arbeitsplatzkultur sowie Managementbefragungen zu Maßnahmen der Personal- und Führungsarbeit erstellt. Jährlich ermittelt das international tätige Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work eine Liste der 25 besten multinationalen Arbeitgeber und veröffentlicht diese.

Weitere Informationen


Ideenwettbewerb 15 Jahre Rat für Nachhaltige Entwicklung

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) sucht Ideen für sein 15-jähriges Jubiläum. Bis zum 15. Januar 2015 können Kreative aller Art Ideenskizzen und Konzepte einreichen. Aufgabe ist es, die Geschichte des RNE in seinem komplexen Politikfeld einem breiten Publikum ansprechend näherzubringen. Von Apps über Ausstellungen bis zu Veranstaltungen – alles ist erlaubt, solange das Budget von 50.000 nicht überschritten wird.

Weitere Informationen


Immer mehr Menschen ist „Nachhaltigkeit“ ein Begriff

Mehr als 80 Prozent der Deutschen haben den Begriff „Nachhaltigkeit“ schon einmal gehört, dies ergab die aktuelle Studie „Nachhaltigkeit“ des GfK-Vereins. 11 Prozent dieser Personen können dem Begriff jedoch keine konkrete Bedeutung zuordnen, für die Mehrheit der Befragten steht Nachhaltigkeit vorrangig für Natur- und Umweltschutz. Eine aktuelle Befragung des Instituts für Handelsforschung Köln hat zudem aufgezeigt, dass es drei Viertel der Deutschen im Handel an Informationen zum Thema Nachhaltigkeit fehlt. Für Unternehmen, die in ein nachhaltiges Sortiment investieren, bedeutet dies die Herausforderung, das komplexe Thema Nachhaltigkeit zielgruppengerecht zu kommunizieren.

Weitere Informationen