Navigation und Service

Springe direkt zu:

Termine 2015

  • 07.02., 14.03., 25.04.2015 / Essen

    Einfach ganz ANDERS – Trainingsreihe

    Das Projekt „Einfach ganz ANDERS“ bringt Themen der Nachhaltigkeit an Schulen. In Trainings zu den Themen Klima&Konsum, Boden&Ernährung und Wasser werden Bildungsangebote für Schulen vorgestellt und trainiert. Die Angebote richten sich an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die Projektwochen, Projekttage oder Ganztags-AGs in Bildungseinrichtungen umsetzten möchten.

    07.02.2015: Einfach ganz ANDERS-Training: „Krimi, Killer und Konsum – das etwas andere Klima!“
    14.03.2015: Einfach ganz ANDERS-Training: „Tischlein, deck dich! Mein Essen und die Welt!“
    25.04.2015: Einfach ganz ANDERS-Training: „Wild, weit und virtuell! Wasserwelt konkret!“

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • 09.02. - 10.02.2015 / Frankfurt am Main

    So geht nachhaltiges Veranstalten: greenmeetings and events Konferenz

    Auf der zweitägigen Konferenz am 9. und 10. Februar geht es um Fragen rund um Veranstaltungen: Wie lassen sich Events nachhaltig ausrichten und Locations nachhaltig betreiben? Wie kann die An- und Abreise der Teilnehmer umweltfreundlich organisiert werden? Wie gestaltet sich sozialverträgliches Personalmanagement? Die greenmeetings und events Konferenz bietet Gelegenheit für Akteure der Veranstaltungsbranche zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch sowie Informationen zu neuesten Trends in Sachen nachhaltiger Veranstaltungsplanung. 2015 findet die greenmeetings und events Konferenz im Kap Europa in Frankfurt am Main statt.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • 15.04. - 16.04.2015 / Karlsruhe

    1. FairPreneur Congress

    Am 15. und 16. April 2015 veranstaltet die Initiative Fairantwortung den „FairPreneur-Congress – Internationaler Kongress zur nachhaltigen Unternehmensführung“. Der national und international hochrangig besetzte Kongress findet im Kongresszentrum in Karlsruhe statt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Zukunftsfähigkeit und Enkelfähigkeit – Warum nachhaltig agierende mittelständische Unternehmen neben der eigenen Zukunft auch die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen sichern“. Wissenschaftler, Nachhaltigkeitsmanager, Vertreter von NGOs und der Medien stellen gemeinsam mit Praktikern die neuesten Projekte zum Thema nachhaltige Unternehmensführung vor. Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktuell

ESG-Ratings – Studienreihe sorgt für Transparenz und Vergleichbarkeit

In den letzten 10 Jahren sind nachhaltige und sozial verträgliche Investitionen deutlich gewachsen. Mit der Studienreihe „Top 100 Anlagefonds Rating“ soll nun ein Einblick in die ESG Portfolio-Qualität von Anlagefonds ermöglicht werden.

Weitere Informationen


Zahl der weiblichen Vorstände bei deutschen börsennotierten Unternehmen rückläufig

Deutschlands börsennotierte Unternehmen kommen dem Ziel, die Frauenquote in Vorständen zu erhöhen, nicht näher. Der Frauenanteil ist in DAX-, MDAX-, SDAX- und TecDAX-Unternehmen sogar gesunken. Ende 2014 Jahr gab es noch 37 weibliche Vorstandsmitglieder, vier weniger als 2013. Dem stehen 626 männliche Vorstandsmitglieder gegenüber.

Weitere Informationen


Mehr Klimaschutz durch Energieeffizienz-Netzwerke

Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium haben gemeinsam mit Verbänden und Organisationen der Wirtschaft eine Vereinbarung zur flächendeckenden Einführung von Energieeffizienz-Netzwerken unterzeichnet. Bis zum Jahr 2020 sollen sich 500 neue Netzwerke etablieren und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Weitere Informationen


Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit in die Bildungspläne

Nachhaltige Entwicklung soll Bestandteil der Allgemeinbildung werden. Das fordert das „BündnisZukunftsbildung“ in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin, Bundesminister, Ausschüsse des Bundestages und an die Kultusminister der Länder. Sie werden aufgefordert, sich stärker als bisher dafür einzusetzen, dass nachhaltige Entwicklung integraler Bestandteil aller Bildungspläne wird. Im „BündnisZukunftsbildung“ haben sich große Verbände wie Greenpeace, Germanwatch oder die Bildungsgewerkschaft GEW zusammengetan.

Weitere Informationen


Markt für grüne Technologien wächst weiter rasant

Laut einer Prognose von den Experten der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy wächst das Marktvolumen für grüne Technologien jährlich etwa 6,5 Prozent und somit bis 2025 auf 5,4 Billionen Euro (Im Vergleich: 2013 lag das Volumen bei 2,5 Billionen Euro). Deutschland wird, als einer der führenden Exporteuren im Bereich umweltfreundliche Technologien, von der anziehenden Nachfrage stark profitieren.

Weitere Informationen


Nachhaltigste Unternehmen ausgezeichnet

Die Sieger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2014 heißen Miele, Rauch Möbelwerke und W. Neudorff. Sie wurden als „Deutschlands nachhaltigste Unternehmen 2014“. Bei den Städten gewannen Dortmund, Ludwigsburg und Furth (Bayern). Die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis ehrte in Düsseldorf Deutschlands nachhaltigste Projekte und deren Akteure.

Weitere Informationen


Wettbewerbsfaktor CSR – Verbraucher erkennen Greenwashing

CSR nur als Aushängeschild? Das kommt vor. Doch eine Eigenstudie von Icon Added zeigt, dass der Konsument durchaus in der Lage ist, echtes CSR von Greenwashing zu unterscheiden. In der Studie „Gesellschaftliche Verantwortung als Wettbewerbsvorteil?“ wurden 14 CSR-Maßnahmen untersucht und von Konsumenten bewertet. Die Studie zeigt, dass nur ernsthaft wahrgenommene Unternehmens-verantwortung einen Einfluss auf die Markenbindung hat und einen echten Wettbewerbsvorteil verschafft. Reduziert sich CSR auf eine Einzelmaßnahme, vergebe man den angestrebten Effekt.

Weitere Informationen


Gewusst wie: In 7 Schritten zum Nachhaltigkeitsbericht

Wie verfasse ich einen Nachhaltigkeitsbericht? Was gilt es zu beachten? Diese und weitere Fragen beantwortet der praxisorientierte Leitfaden „In 7 Schritten zum Nachhaltigkeitsbericht“. Herausgegeben wurde der Leitfaden vom Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. und econsense, Forum für Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft.

Weitere Informationen