Navigation und Service

Meldungen

Hier finden Sie einen Überblick über aktuelle Meldungen zum Themenbereich CSR.

BlaetternNavigation

  1. Nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten wird aus­ge­zeich­net

    Bereits zum dritten Mal zeichnet die Bundesregierung mit dem CSR-Preis verantwortungsvolles Handeln in der Wirtschaft aus. Die Bewerbungsfrist für Unternehmen endete am 22. Juli 2016. In den kommenden Wochen werden die eingereichten Bewerbungen von den Methodikpartnern ausgewertet

  2. Deutsch­land und Chi­na bau­en ih­re Zu­sam­men­ar­beit für die nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung aus

    Am 13. Juni fanden in Peking zum vierten Mal die Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen statt. Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde von Mitgliedern des Kabinetts begleitet.

  3. UNO-Um­welt­ver­samm­lung in Nai­ro­bi:
    Zu­sam­men­ar­beit im Be­reich des nach­hal­ti­gen Tou­ris­mus soll fort­ge­setzt wer­den

    Vom 23. bis 27. Mai tagte in Nairobi die zweite Umweltversammlung der Vereinten Nationen (United Nations Environment Assembly, UNEA). Die Veranstaltung bildete den Auftakt zu einer Reihe von UNO-Konferenzen, in deren Zentrum die Umsetzung der im September 2015 beschlossenen 2030-Agenda stehen wird. Kern der Agenda sind die nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen.

  4. Nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten lohnt sich

    Bereits zum dritten Mal zeichnet die Bundesregierung mit dem Corporate Social Responsibility-Preis verantwortungsvolles Handeln in der Wirtschaft aus. Die Bewerbungsfrist für Unternehmen startet am 1. Mai 2016 und endet am 22. Juli 2016.

  5. Trans­pa­ren­te und nach­hal­ti­ge Lie­fer­ket­ten - BMAS un­ter­stützt KMU

    Die Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Yasmin Fahimi, begrüßte am 21. April rund 100 Unternehmen zum dritten Praxistag für KMU in Frankfurt am Main.

  6. CSR und Wett­be­werbs­fä­hig­keit ge­hö­ren zu­sam­men

    Die Unternehmensnetzwerke econsense und UPJ haben in Essen den zweiten CSR-Praxistag für mittelständische Unternehmen durchgeführt.

  7. Bun­des­re­gie­rung wirbt für nach­hal­ti­gen Kon­sum: Na­tio­na­les Pro­gramm ver­ab­schie­det

    Die Bundesregierung will sich dafür einsetzen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher sich stärker für ökologisch und sozial verträgliche Produkte und Dienstleistungen entscheiden. Dafür hat das Bundeskabinett das "Nationale Programm für nachhaltigen Konsum" beschlossen. Das vom Bundesumweltministerium (BMUB) entwickelte Programm enthält Leitideen für eine Politik des nachhaltigen Konsums, die mit konkreten Maßnahmen unterlegt sind. Vorgelegt wurde das Programm gemeinsam mit dem Bundesverbraucherschutzministerium und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

BlaetternNavigation