Navigation und Service

Ablauf und Termine

Ein Terminkalender, auf der die Hand eines Mannes mit seinem Smartphone liegt.
Quelle:  iStock

1. September bis 31. Oktober 2019: Management-Befragung per Fragebogen

Unternehmen beantworten Fragen zu den definierten Aktionsfeldern Unternehmensführung, Markt, Arbeitsplatz, Umwelt und Gemeinwesen. Aus der Management-Befragung ergibt sich eine Punkte-Rangordnung.

Januar 2020: Jury-Sitzung – Auswahl der Nominierten

Aus den bis zu zehn bestplatzierten Unternehmen in jeder Größenklasse und Sonderpreiskategorie nominiert die Jury jeweils fünf Unternehmen.

Februar bis März 2020: Telefonische Stakeholder-Befragung nominierter Unternehmen

Bei diesen nominierten Unternehmen schließt sich eine telefonische Befragung von Stakeholdern an (z.B. Betriebsräte, Umweltdezernenten, Behörden, Nichtregierungsorganisationen, Vereine, wissenschaftliche Institutionen, Lieferanten, Sponsoringpartner, Kundinnen und Kunden, Branchenverbände oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens). Die Befragungen werden als leitfadengestützte Interviews geführt und qualitativ ausgewertet. Sie dienen dem Abgleich der unternehmerischen Selbsteinschätzung mit einer Außenperspektive.

Mai 2020: Jury-Sitzung - Entscheidung

Die Jury besteht aus Mitgliedern des Nationalen CSR-Forums der Bundesregierung. Die Expertinnen und Experten entscheiden über die Preisträger auf Grundlage der Ranking-Ergebnisse aus der Management-Befragung sowie den qualitativen Bewertungen der Stakeholder-Befragung.

9. Juni 2020: Preisverleihung im Rahmen eines Praxistags

Die Verleihung des CSR-Preises der Bundesregierung ist im Rahmen eines Praxistags am 9. Juni 2020 in Berlin geplant. Vor dem Hintergrund von Covid-19 werden zeitnah weiterführende Informationen rund um die Veranstaltung auf der CSR-Preis-Website veröffentlicht.

Methodikpartner

Der CSR-Preis der Bundesregierung wird von dem Methodikpartner imug Beratungsgesellschaft für sozial-ökologische Innovationen mbH begleitet. Der wissenschaftliche Partner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hat die Methodik entwickelt, führt die Stakeholdergespräche und wertet die Management- und Stakeholderbefragung aus.