Navigation und Service

"Achtung, Menschenrechte!"

Die Illustration Achtung, Menschenrechte! zeigt Arbeiter auf einem Kopfhörer. Dabei stehen die Fragen: Krank durch radioaktive Elemente? Kinderarbeit in Minen? Existenzsichernde Löhne?

Illustration Achtung, Menschenrechte!

Hinter jedem Produkt steckt die Arbeit von Menschen.

Der Rohstoff Neodym gehört zu den Seltenen Erden – er ist fast ausschließlich in China vorzufinden. Aus Neodym werden stärkste Permanent-Magnete hergestellt, die zum Beispiel in Kopfhörern und Smartphones ihren Einsatz finden.

Der Abbau des Neodyms kann mit erheblichen Umweltbelastungen verbunden sein, denn mit dem Rohstoff werden auch radioaktive Begleitmaterialien freigesetzt. Momentan wird der große Bedarf nahezu vollständig durch den Primärabbau gedeckt, das Recycling findet noch nicht statt.

Unternehmen tragen die Verantwortung, beim Einkauf von Rohstoffen entlang ihrer Lieferketten auf die Einhaltung der Menschenrechte zu achten – in den Abbauländern wie in Deutschland.

Werden Menschen, die im Tagebau arbeiten, sowie Anwohnende durch die Freisetzung des radioaktiven Materials gefährdet? Vergiftet der Abbauprozess von Neodym das Grundwasser? Arbeiten in den Bergwerken Kinder? Werden die Arbeiterinnen und Arbeiter existenzsichernd entlohnt?

Diesen und weiteren Fragestellungen müssen sich deutsche Unternehmen aktiv stellen.

Mit dem Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) möchte die Bundesregierung den Menschenrechtsschutz in globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten verbessern. Im Aktionsplan wird neben der Schutzpflicht des Staates klar die Verantwortung von Unternehmen benannt.