CSR-Politik

Auf der Zielgeraden: 26 Nominierungen für den Bundespreis EcoDesign 2016

Das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt und das Internationale Design Zentrum Berlin e.V. zeichnen mit dem Bundespreis EcoDesign 2016 in diesem Jahr zum fünften Mal ökologisches Design aus. 26 Nominierungen wurden in den Wettbewerbskategorien Produkt, Service, Konzept und Nachwuchs ausgesprochen. Am 28. November wird Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die Sieger bekannt geben und den Preis im Bundesumweltministerium überreichen.

Über 350 Beiträge wurden in diesem Jahr für den Bundespreis EcoDesign 2016 eingereicht – ein Rekord in der Geschichte des Wettbewerbs. Nach einer ersten Vorauswahl durch ein Expertenteam des Umweltbundesamtes sowie des Projektbeirates, durfte die interdisziplinär zusammengesetzte Jury 160 Beiträge sichten. Hierbei konnten die Jury 26 Beiträge in puncto nachhaltigkeitsorientiertes Design besonders überzeugen.

Das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt loben den Bundespreis Ecodesign seit 2012 jährlich in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin e.V. aus. Der Preis richtet sich an Unternehmen aller Branchen und Größen. Startups oder Marktführer, lokale Anbieter oder Global Player sind genauso angesprochen wie Designbüros und Marketingagenturen, Architektur- oder Ingenieurbüros. In diesem Jahr wird der Bundespreis Ecodesign in den Kategorien Produkt, Service, Konzept und Nachwuchs vergeben.

Am 11. und 12. Oktober 2016 konnten Besucherinnen und Besucher alle zur Jurysitzung zugelassenen Projekte inklusive der Nominierten-Beiträge bei einem Rundgang im Kunstgewerbemuseum begutachten. Die Preisverleihung des EcoDesign 2016 findet am 28. November in Anwesenheit von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks im Bundesumweltministerium statt.