Navigation und Service

Lieferkettengesetz kommt

12. Februar 2021

Eine Schneiderin bei der Arbeit.

Wir konsumieren Obst aus Afrika oder Südamerika, Schokolade von der Elfenbeinküste und Kaffee aus Brasilien. Wir tragen Kleidung, die in Asien gefertigt wird, unser Handy besteht aus Einzelteilen, die in der ganzen Welt hergestellt werden – und zwar von Menschen, die mit ihrer Arbeit ihren Lebensunterhalt verdienen.

Unternehmen hier verdienen an dem, was in anderen Teilen des Globus erarbeitet wird. Darum stehen sie auch in der Verantwortung für die Achtung der Menschenrechte entlang ihrer Lieferkette. Es reicht künftig nicht mehr, nur bis zu den eigenen Werkstoren zu schauen, Unternehmen sollen dafür einstehen, dass es in ihrer gesamten Lieferkette nicht zu Menschenrechtsverletzungen bei der Herstellung ihrer Produkte kommt. Das wollen wir jetzt erstmals auch gesetzlich durchsetzen.

Das Lieferkettengesetz kommt – noch in dieser Legislaturperiode. Mit dem Gesetz wird erstmals die unternehmerische Verantwortung für die Einhaltung von Menschenrechten geregelt.

An Ver­ant­wor­tung für Men­schen­rech­te führt kein Weg vor­bei

Produkte ohne Kinderarbeit, Sklavenarbeit oder Umweltzerstörung: Mit dem Lieferkettengesetz müssen deutsche Unternehmen zukünftig entlang ihrer gesamten Lieferkette darauf achten, dass Menschenrechte eingehalten werden.

Lie­fer­ket­ten­ge­setz kommt

Mit dem Gesetz wird erstmals die unternehmerische Verantwortung für die Einhaltung von Menschenrechten geregelt. Sehen Sie hier das Presse-Statement von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil.