Zum Inhalt springen Eine Initiative von:

Übersicht: CSR Allgemein

CSR-Grundlagen

Übersicht: CSR-Grundlagen

Nachhaltigkeit und CSR

Internationale Rahmenwerke

Historie

Globale Herausforderungen

CSR-Politik

Übersicht: CSR-Politik

CSR in Deutschland

Übersicht: CSR in Deutschland

CSR-Politik in Deutschland

CSR-Strategie der Bundesregierung

Nationales CSR-Forum

Aktivitäten der Bundesregierung

CSR in der EU

Übersicht: CSR in der EU

EU Green Deal

CSR in der Welt

CSR in der Praxis

Übersicht: CSR in der Praxis

CSR-Management

Übersicht: CSR-Management

CSR als Querschnittsaufgabe

Ziele und Zielerreichung

Prozesse

Stakeholderdialoge

Tipps für Einsteiger

Unternehmensbereiche

Übersicht: Unternehmensbereiche

Management und Governance

Personal

Umweltmanagement

Beschaffung und Lieferketten

Logistik und Mobilität

IT und Datenverarbeitung

Forschung und Entwicklung

Kommunikation

Branchen

Übersicht: Branchen

Branchen-Initiativen

Agrar- und Ernährungswirtschaft

Automobilindustrie

Bausektor und Baustoffindustrie

Elektrotechnik und Elektronikindustrie

Energiewirtschaft

Grundstoff-Industrie

Maschinen- und Anlagenbau

Pharmazeutische Industrie

Sport

Textil- und Bekleidungsindustrie

Tourismus

CSR-Berichterstattung

Übersicht: CSR-Berichterstattung

Einstieg

Standards

Zertifikate und Siegel

Kriterien guter Berichterstattung

CSR-Impulse von Unternehmen

Übersicht: CSR-Impulse von Unternehmen

Kleinere Unternehmen

Mittlere Unternehmen

Große Unternehmen

Digitalisierung

Klimaschutz

Corporate Digital Responsibility

Übersicht: Corporate Digital Responsibility

CDR-Initiative

CDR-Impuls aus der Wissenschaft

Datenschutz

CSR und COVID-19

Unterstützungsangebote

Übersicht: CSR-Preis

CSR-Netzwerktreffen 2021

Übersicht: CSR-Netzwerktreffen 2021

Programmpunkte und Mitschnitte

Bildergalerie zum CSR-Netzwerktreffen 2021

Redner*innen der Konferenz

Informationen zu den Praxis-Workshops

Teilnahmebedingungen

CSR-Preis 2020

Übersicht: CSR-Preis 2020

Die Preisträger*innen

Die Nominierten

Die Stakeholder

Gesamtauswertung

Ablauf und Termine

Über den Wettbewerb

Übersicht: Über den Wettbewerb

Ziele

Methodik

Übersicht: Methodik

Analyse

Aktionsfelder

Auswertung

Jury

Kategorien

FAQ und Teilnahmebedingungen

Rückblick

Übersicht: Rückblick

Netzwerktreffen 2018

CSR-Trends

CSR-Preis 2017

CSR-Preis 2014

CSR-Preis 2013

CSR-Self-Check

Übersicht:  Wirtschaft & Menschenrechte

NAP

Übersicht: NAP

Über den NAP

Übersicht: Über den NAP

Ziele des NAP

Entwicklung des NAP

Die vier Handlungsfelder des NAP

Originalfassung des NAP

Monitoring

Fragen und Antworten zum NAP

VN-Leitprinzipien

NAP International

Engagement Bundesregierung

Übersicht: Engagement Bundesregierung

Staatliche Schutzpflicht

Aktivitäten der Bundesregierung

Kooperation mit Stakeholdern

Unternehmerische Sorgfaltspflicht

Übersicht: Unternehmerische Sorgfaltspflicht

Erwartungen der Bundesregierung

Fünf Kernelemente der Sorgfaltspflicht

Mehrwert für Unternehmen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und der NAP

Zugang zu Abhilfe und Wiedergutmachung

Lieferkettengesetz

Übersicht: Lieferkettengesetz

Hintergrund und Entwicklung

Umsetzung durch Unternehmen

Fragen und Antworten zum Lieferkettengesetz

Redaktionspaket für Multiplikator*innen

Europa

Übersicht: Europa

Gesetzesinitiative in der EU

EU-Verordnung Konfliktmineralien

EU-Holzhandelsverordnung

Internationales

Übersicht: Internationales

G7-Präsidentschaft 2015

G20-Präsidentschaft 2017

Alliance 8.7

G7-Präsidentschaft 2022

Umsetzungshilfen

Übersicht: Umsetzungshilfen

Branchendialoge

Übersicht: Branchendialoge

Über die Dialoge

Erarbeitungsprozess

Rolle der Bundesregierung

Praxisbeispiele

Übersicht: Praxisbeispiele

BMW Group

Daimler

Dibella GmbH

GEPA – The Fair Trade Company

Haas & Co. Magnettechnik

MVG Medienproduktion und Vertriebsgesellschaft

Porsche AG

Rapunzel

REWE Group

Studiosus

Tchibo

Thomas Becker – Atelier für Schmuck

Information, Beratung, Schulung und Vernetzung

Übersicht: Information, Beratung, Schulung und Vernetzung

Information und Beratung

Netzwerkbildung und Schulungen

Leitfäden

Übersicht: Leitfäden

Allgemeine Leitfäden

Branchenspezifische Leitfäden

Eine Initiative von: CSR Allgemein

Übersicht: CSR Allgemein

CSR-Grundlagen

Übersicht: CSR-Grundlagen

Nachhaltigkeit und CSR

Internationale Rahmenwerke

Historie

Globale Herausforderungen

CSR-Politik

Übersicht: CSR-Politik

CSR in Deutschland

Übersicht: CSR in Deutschland

CSR-Politik in Deutschland

CSR-Strategie der Bundesregierung

Nationales CSR-Forum

Aktivitäten der Bundesregierung

CSR in der EU

Übersicht: CSR in der EU

EU Green Deal

CSR in der Welt

CSR in der Praxis

Übersicht: CSR in der Praxis

CSR-Management

Übersicht: CSR-Management

CSR als Querschnittsaufgabe

Ziele und Zielerreichung

Prozesse

Stakeholderdialoge

Tipps für Einsteiger

Unternehmensbereiche

Übersicht: Unternehmensbereiche

Management und Governance

Personal

Umweltmanagement

Beschaffung und Lieferketten

Logistik und Mobilität

IT und Datenverarbeitung

Forschung und Entwicklung

Kommunikation

Branchen

Übersicht: Branchen

Branchen-Initiativen

Agrar- und Ernährungswirtschaft

Automobilindustrie

Bausektor und Baustoffindustrie

Elektrotechnik und Elektronikindustrie

Energiewirtschaft

Grundstoff-Industrie

Maschinen- und Anlagenbau

Pharmazeutische Industrie

Sport

Textil- und Bekleidungsindustrie

Tourismus

CSR-Berichterstattung

Übersicht: CSR-Berichterstattung

Einstieg

Standards

Zertifikate und Siegel

Kriterien guter Berichterstattung

CSR-Impulse von Unternehmen

Übersicht: CSR-Impulse von Unternehmen

Kleinere Unternehmen

Mittlere Unternehmen

Große Unternehmen

Digitalisierung

Klimaschutz

Corporate Digital Responsibility

Übersicht: Corporate Digital Responsibility

CDR-Initiative

CDR-Impuls aus der Wissenschaft

Datenschutz

CSR und COVID-19

Unterstützungsangebote

CSR-Preis

Übersicht: CSR-Preis

CSR-Netzwerktreffen 2021

Übersicht: CSR-Netzwerktreffen 2021

Programmpunkte und Mitschnitte

Bildergalerie zum CSR-Netzwerktreffen 2021

Redner*innen der Konferenz

Informationen zu den Praxis-Workshops

Teilnahmebedingungen

CSR-Preis 2020

Übersicht: CSR-Preis 2020

Die Preisträger*innen

Die Nominierten

Die Stakeholder

Gesamtauswertung

Ablauf und Termine

Über den Wettbewerb

Übersicht: Über den Wettbewerb

Ziele

Methodik

Übersicht: Methodik

Analyse

Aktionsfelder

Auswertung

Jury

Kategorien

FAQ und Teilnahmebedingungen

Rückblick

Übersicht: Rückblick

Netzwerktreffen 2018

CSR-Trends

CSR-Preis 2017

CSR-Preis 2014

CSR-Preis 2013

CSR-Self-Check

Wirtschaft & Menschenrechte

Übersicht:  Wirtschaft & Menschenrechte

NAP

Übersicht: NAP

Über den NAP

Übersicht: Über den NAP

Ziele des NAP

Entwicklung des NAP

Die vier Handlungsfelder des NAP

Originalfassung des NAP

Monitoring

Fragen und Antworten zum NAP

VN-Leitprinzipien

NAP International

Engagement Bundesregierung

Übersicht: Engagement Bundesregierung

Staatliche Schutzpflicht

Aktivitäten der Bundesregierung

Kooperation mit Stakeholdern

Unternehmerische Sorgfaltspflicht

Übersicht: Unternehmerische Sorgfaltspflicht

Erwartungen der Bundesregierung

Fünf Kernelemente der Sorgfaltspflicht

Mehrwert für Unternehmen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und der NAP

Zugang zu Abhilfe und Wiedergutmachung

Lieferkettengesetz

Übersicht: Lieferkettengesetz

Hintergrund und Entwicklung

Umsetzung durch Unternehmen

Fragen und Antworten zum Lieferkettengesetz

Redaktionspaket für Multiplikator*innen

Europa

Übersicht: Europa

Gesetzesinitiative in der EU

EU-Verordnung Konfliktmineralien

EU-Holzhandelsverordnung

Internationales

Übersicht: Internationales

G7-Präsidentschaft 2015

G20-Präsidentschaft 2017

Alliance 8.7

G7-Präsidentschaft 2022

Umsetzungshilfen

Übersicht: Umsetzungshilfen

Branchendialoge

Übersicht: Branchendialoge

Über die Dialoge

Erarbeitungsprozess

Rolle der Bundesregierung

Praxisbeispiele

Übersicht: Praxisbeispiele

BMW Group

Daimler

Dibella GmbH

GEPA – The Fair Trade Company

Haas & Co. Magnettechnik

MVG Medienproduktion und Vertriebsgesellschaft

Porsche AG

Rapunzel

REWE Group

Studiosus

Tchibo

Thomas Becker – Atelier für Schmuck

Information, Beratung, Schulung und Vernetzung

Übersicht: Information, Beratung, Schulung und Vernetzung

Information und Beratung

Netzwerkbildung und Schulungen

Leitfäden

Übersicht: Leitfäden

Allgemeine Leitfäden

Branchenspezifische Leitfäden

NAP

Mehrwert für Unternehmen

iStock/kupicoo

Unternehmerischer Nutzen: Schutz der Menschenrechte unterstützt Wertschöpfung

Die Frage, in welchen Ländern und unter welchen Arbeitsbedingungen deutsche Unternehmen produzieren oder einkaufen, rückt immer stärker in den Fokus der Stakeholder, seien es Investoren, Mitarbeiter, Geschäftspartner oder Kunden. Unternehmen, die die Achtung der Menschenrechte in ihr Handeln entlang der Lieferkette integrieren, übernehmen nicht nur gesellschaftliche Verantwortung – sie erzielen langfristig auch einen eigenen wirtschaftlichen Nutzen.

Ein wesentlicher Faktor dabei ist die Risikominimierung. Denn eine gute Menschenrechtspraxis verringert etwa das Risiko von Produktionsausfällen oder Streiks ebenso wie das Risiko von Umweltbelastungen, Rechtsstreitigkeiten und alle damit zusammenhängenden Kosten. Menschenrechte zu achten bedeutet also gleichzeitig, die Reputation des eigenen Unternehmens zu schützen, Markenwerte und Marktanteile zu sichern und Kosten zu vermeiden. Die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht kann Unternehmen auch helfen, neue Investitionen einzuwerben. Denn Investoren und andere Anleger beziehen in ihren Investitionsentscheidungen zunehmend ein, wie nachhaltig Unternehmen handeln. So haben beispielsweise über 500 institutionelle Anleger die von den Vereinten Nationen unterstützten "Prinzipien für verantwortungsbewusste Investments" ("Principles for Responsible Investment") unterzeichnet. Sie repräsentieren zusammen Anlagen mit einem Wert von über 20 Billionen US-Dollar, die sie in 36 Ländern verwalten. Und eine Studie der Boston Consulting Group und MIT Sloan Management Review aus dem Jahr 2016 zeigt: Für 75 Prozent der befragten Investoren ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Investitionskriterium. Nahezu die Hälfte der befragten Anleger würde nicht in Unternehmen mit unzureichenden Nachhaltigkeitsleistungen investieren. Investoren haben daher ein eigenes Interesse, die menschenrechtliche Sorgfalt von Unternehmen bewerten zu lassen. Die Corporate Human Rights Benchmark als weltweites Unternehmensranking im Bereich menschenrechtlicher Sorgfalt wurde beispielsweise von Investmentgesellschaften mit initiiert. Eine vergleichbare politische Stoßrichtung haben die Prinzipien zu verantwortlichen Investitionen in die Landwirtschaft und in die Nahrungsmittelsysteme (Principles for Responsible Investment in Agriculture and Food Systems, RAI-Principles), die 2014 im Committee for Food Security (CFS) verabschiedet worden sind. Sie haben zum Ziel, diese Investitionen dahingehend auszugestalten, dass sie der Bevölkerung in den Entwicklungs- und Schwellenländern zugutekommen und dadurch dem Menschenrecht auf Nahrung zur Geltung verholfen werden kann.

Auch Investoren wissen: Wenn es gelingt, bei Lieferanten Sozialstandards zu verbessern, erhöht sich deren wirtschaftliche Leistung, da Produktivität und Qualität steigen. Erfahrungsberichte von Unternehmen bestätigen dies: Bei einem Handelsunternehmen, das sich konsequent für sozial faire Arbeitsbedingungen einsetzt, zeigt sich das beispielsweise in einer effizienteren Auftragsabwicklung und dem spürbaren Rückgang von Reklamationen – also Faktoren, die zu Kosteneinsparungen führen. Und mehr noch: Risikominimierung kann auch Chancenmaximierung bedeuten. Denn transparente Lieferketten bieten die Chance für Prozessinnovation. Wer seine Lieferanten kennt und stabile Beziehungen zu ihnen aufbaut, kann gemeinsam Produktionsprozesse effizienter gestalten, dabei die Umwelt schützen und einen leichteren Zugang zu alternativen Rohstoffen oder neuen Lieferanten erhalten.

Integrierte Nachhaltigkeit stärkt Reputation

Was sich bei Investoren in konkreten Anlageentscheidungen niederschlägt, spielt auch zunehmend eine Rolle bei potentiellen Mitarbeitern und ihrer Entscheidung für einen Arbeitgeber. Gerade im Zuge des Fachkräftemangels und des "war for talents" müssen Unternehmen auch mit ihrer Nachhaltigkeitsleistung überzeugen. Eine Befragung des Marktforschungsinstituts Nielsen von 30.000 Konsumenten weltweit ergab, dass die Hälfte der Befragten im Alter von 21 bis 34 Jahren darauf achtet, wie nachhaltig ihr (zukünftiger) Arbeitgeber agiert.

Auch bei Kunden gewinnt Nachhaltigkeit laut verschiedener Umfragen zunehmend an Bedeutung. Die Ergebnisse des Edelman Trust Barometer 2016 zeigen, dass 80 Prozent der Befragten Unternehmen eher Vertrauen zukommen lassen, wenn sie neben der Erhöhung ihrer Umsätze gleichzeitig soziale und ökologische Bedingungen verbessern. Zudem kam eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Dr. Grieger & Cie. im April 2016 zu dem Ergebnis, dass nahezu 88 Prozent der Befragten bei der Beurteilung eines Unternehmens soziales Engagement wichtig finden. 76 Prozent der Studienteilnehmer geben zudem an, für ein identisches Produkt einen höheren Preis zu zahlen, wenn es von einem sozial engagierten Unternehmen hergestellt wurde.

Nicht zuletzt nimmt in Zeiten, in denen sich Nachrichten durch soziale Netzwerke rasant global verbreiten, Medien sich verstärkt dem Thema Unternehmensverantwortung widmen und Nichtregierungsorganisationen weltweit aktiv sind, der öffentliche Druck insgesamt stetig zu. Werden menschenrechtliche Missstände aufgedeckt, wie etwa Kinderarbeit oder mangelhafter Arbeitsschutz, kommt es zu einem immensen Reputationsverlust – und zwar bei allen Stakeholdern eines Unternehmens. Und dieser Schaden schlägt sich in Zahlen nieder und gefährdet die "licence to operate" und damit die Handlungsspielräume eines Unternehmens. Wer dagegen Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette durch gezielte Maßnahmen vermeidet, stärkt seine Reputation.

Zur nächsten Seite

NAP